Donnerstag, 16. Februar 2017

Algeciras / 17

Heute besuchte ich einen der südlichsten Punkten von Europa, Algeciras. Eine Hafenstadt von dort aus kommt man mit der Fähre nach Tanger in Afrika. Es ist sehr eindrücklich wenn plötzlich der Kontinent Afrika einfach so nahe ist, also man ihn vor sich sieht. 

In der Hafenstadt Algeciras ist die arabisch / afrikanische - Mentalität schon sehr gut spürbar. Als Frau in dieser Stadt zu flanieren ging aber ganz gut. Klar spürte man die Blicke, vor allem weil ich noch helle Haare habe, ich fühlte mich jedoch nie unsicher oder unwohl. Ich lies Vorurteile und Geschwätz einfach los und spazierte selbstsicher und klar durch die Strassen. Gut am Abend würde ich das wohl eher nicht tun. 


quelle:karinmeister

Ich besuchte den Plaza Alta, dies ein Wahrzeichen dieser Stadt. Nichts weltbewegendes einfach ein Platz mit einem Brunnen. Und trotzdem konnte ich spüren, dass dieser Platz mal weltbewegend war. Denn er ist in der Höhe und wenn ich mir vorstellte, dass all die neueren Gebäude noch nicht da standen. War er wirklich wichtig, denn von dort hatte man früher die Übersicht über den den ganzen Hafen. Ich stand einen Moment dort und versuchte mir vorzustellen wie das wohl war. Loslassen von allem was gerade rund um mich geschah, kurz eintauchen in die Vergangenheit und spüren wie das wohl war. Es sind nur Annahmen und Geschichten die ich gelesen habe, nichts was ich wirklich weiss. Und doch konnte ich die Bedeutung des Platzes spüren. 

Es war ein Ausflug der sich gelohnt hat, die Stadt war sicher nicht die Schönste, die ich je gesehen habe, doch für mich der südlichste Punkt von Europa. Eigentlich wäre es ja Gibraltar, welches zu England gehört. Ich denke, ich werde diesen Ort sicher auch noch mal besuchen wenn ich gerade Lust dazu verspüre. Doch für heute war es gut so.

bis bald Karin



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen